In den letzten Jahren hat die Anzahl der Unternehmens-Insolvenzen in Deutschland eine dramatische Entwicklung genommen. Hiervon besonders betroffen sind kleine und mittlere Unternehmen. Betriebe also, die meist nicht die Möglichkeit haben, eine eigene Rechtsabteilung zu unterhalten und deren Inhaber oder Gesellschafter deshalb oft, wenn insolvenzrechtliche Probleme auftauchen, vor schwierigen Fragen stehen.

Dabei ist es unerlässlich sich mit Insolvenz-Recht zu beschäftigen, um drohende strafrechtliche Konsequenzen zu vermeiden. Denn Unternehmer sind verpflichtet, bei Vorliegen eines Insolvenzgrundes das Insolvenzverfahren zu eröffnen.

§ 283 des Strafgesetzbuches stellt schon für das fahrlässige Nichterkennen von Gründen die zum Insolvenzverfahren führen einen Strafrahmen von bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe in Aussicht.

Auch wenn sich eine Insolvenz nicht mehr abwenden lässt, ist in den meisten Fällen eine Betriebsfortführung oder ein Neustart möglich. Dies ist das Ziel, das ich als Anwalt für Insolvenzrecht verfolge: den Betrieb über eine Insolvenz sanieren. Die moderne Insolvenzordnung macht dies möglich.

Unsere Kompetenzen im Einzelnen:

  • - Insolvenznahe Beratung von Unternehmen
  • - Krisenberatung & Krisenmanagement
  • - Sanierungs- & Restrukturierungsmaßnahmen
  • - Forderungsrealisierung & Restschuldbefreiung
  • - Insolvenzantrag
  • - Strategische Insolvenz & Insolvenzplan
  • - Insolvenzstrafrecht % Insolvenzsteuerrecht